Sommergrippe Symptome und Behandlung

Sommergrippe SymptomeEin kratzendes und trockenes Gefühl im Hals und Kopfschmerzen begleitet von einer laufenden Nase sind meist die ersten Sommergrippe Symptome.

Der ganze Körper fühlt sich abgeschlagen und schlapp an, sodass Sie am liebsten sofort das Bett aufsuchen wollen, statt den herrlichen Sommer zu genießen.

Sommergrippe Symptome

Die Sommergrippe Symptome können sich vielseitig zeigen. Die ersten Anzeichen, wie Halsschmerzen und Abgeschlagenheit werden schnell von einem Schnupfen und Husten, sowie teilweise auch von Fieber begleitet.

Zudem kann es zu Ohrenschmerzen kommen und durch das Fieber bedingt, auch zu Schüttelfrost. Tritt die Sommergrippe mit Durchfall und Erbrechen auf, wird sie meist auch von Bauchschmerzen begleitet.

Nicht selten gesellen sich Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und allgemeines Unwohlsein als weitere unliebsame Sommergrippe Symptome hinzu.

Gerade im Sommer werden die Symptome einer Sommergrippe aufgrund der wärmeren Temperaturen stärker empfunden und unangenehm wahrgenommen.

Sommergrippe – die Ursachen

Die Ursachen einer Sommergrippe liegen in der Regel gerade in den angenehmen warmen Temperaturen. Der Körper ist bei warmen Temperaturen sehr schnell erhitzt. Wird der Organismus dann kalter Zugluft durch Klimaanlagen oder geöffnete Fenster ausgesetzt, können die Schleimhäute austrocknen.

Die Schleimhäute haben jedoch eine Schutzfunktion. Durch das Austrocknen kann das natürliche Bakterienschild nicht richtig funktionieren, was den grippalen Effekt begünstigt.

Zudem können eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr oder zu lang ausgedehnte Sonnenbäder dazu führen, dass das menschliche Immunsystem geschwächt wird. Der Körper ist somit anfälliger für Viren, die für die Sommergrippe verantwortlich sind.

Die Sommergrippe Symptome werden dadurch ausgelöst, dass sämtliche Schleimhäute des Organismus mit Viren befallen sind. Das typische Gefühl von Mattigkeit und auch Gliederschmerzen sind üblicherweise die ersten Sommergrippe Symptome, die eine Infektion ankündigen.

Der beste Rat ist in diesem Fall Bettruhe und ausreichende Flüssigkeitszufuhr, damit der Körper nicht durch zusätzliche Anstrengungen weiter geschwächt wird.

Sommergrippe – Behandlung

Sind die typischen Sommergrippe Symptome erst einmal spürbar, ist der Körper bereits stark geschwächt. Statt aktiv zu sein, sollten Sie Ihrem Körper ausgiebige Ruhe gönnen. Denn auch die Sommergrippe sollte richtig auskuriert werden, um Folgeschäden zu vermeiden.

Sobald die ersten Sommergrippe Symptome auftreten, sollten Sie Ihren Körper bei seiner Heilung unterstützen. Salzspülungen der Nase beruhigen die Schleimhäute und wirken durch den hohen Salzgehalt desinfizierend. Vitamine, besonders Vitamin C, helfen dem Körper, die eigene Abwehr zu mobilisieren. Und extrem wichtig ist in solchen Fällen absolute Bettruhe.

Besser jedoch als die Behandlung der Sommergrippe ist es, rechtzeitig vorzubeugen, durch einen gesunden Lebensstil, ausgewogene Ernährung und Bewegung, ein starkes Immunsystem und möglichst wenig negativen Stress.

Ein starkes Immunsystem kann sich nämlich wesentlich besser zur Wehr setzen und wenn Sie dann gleich bei den ersten Sommergrippe Symptomen Maßnahmen ergreifen, das Immunsystem mit zusätzlichem Vitamin C und Vitamin D zu unterstützen, kommt es in der Regel gar nicht erst zu einem Fortschreiten der Sommergrippe bzw. nimmt diese zumindest einen milden Verlauf.

Grippaler Infekt oder echte Grippe?

Ein grippaler Infekt klingt in der Regel spätestens nach einer Woche ab. Die Beschwerden bei einer Influenza (auch als Virusgrippe oder echte Grippe bekannt) sind dagegen hartnäckiger.

Bei den Erregern der Sommer-Influenza handelt es sich in der Regel um Enteroviren, Echoviren und Cocksackieviren. Durch die Wärme und die hohe Luftfeuchtigkeit haben diese Erreger besonders gute Chancen.

Klingen die Beschwerden nicht innerhalb weniger Tage ab, so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Auch bei hohem Fieber sollten Sie nicht zögern und den Rat eines Arztes einholen, denn es kann sein, dass die Einnahme von Antibiotika unvermeidlich ist.

Schutz vor der Sommergrippe bietet in erster Linie – wie bereits erwähnt – ein gestärktes Immunsystem. Zugluft und Klimaanlagen sollten Sie ebenfalls, so weit möglich, vermeiden.

Wichtig ist es zudem, eine Auskühlung des Körpers zu vermeiden, die durch langes Schwimmen verursacht werden kann. Unmittelbar nach dem Schwimmen sollten Sie sich auch nicht direkt in die grelle Sonne legen, denn diese Kombination schwächt den Körper zusätzlich.

Natürlich können Sie unterstützend auch auf diverse Hausmittel zugreifen, um die Heilung zu beschleunigen bzw. den Verlauf abzuschwächen. Einige Tipps hierzu finden Sie in dem Artikel => Was tun bei Sommergrippe